Search

Wayback in time

February 27, 2020

Eine große, erfolgreiche Marke aufzubauen und auf der Erfolgsspur zu halten, erfordert viel Arbeit und Ideenreichtum – langfristige Arbeit und Ideenreichtum. Über Jahre hinweg müssen Botschaften, CI und Internetauftritt immer wieder angepasst und auf den aktuellen Zeitgeist hin ausgerichtet werden.

Viele sehr erfolgreiche Marken etablieren diese Änderungen sehr subtil. Die Marke selbst erscheint – zumindest kurzfristig – gar nicht großartig verändert. Tatsächlich wird der scheinbare “Fels in der Brandung”, jedoch über die Zeit sehr deutlich in seiner Gestalt durch die “Wogen des Zeitgeists” verfeinert. 

Mein Lieblingstool, um das zu beobachten ist die wayback-machine, die Snapshots von Websites macht und diese archiviert. Sich hier einen Überblick über den Auftritt verschiedener großer, scheinbar recht unveränderlicher Marken wie Coca Cola, Apple oder SAP zu machen, ist beeindruckend.

Tatsächlich zeigen sich die Veränderungen über eine große Spanne recht deutlich. Und beweisen, dass Erfolg sich nur durch kontinuierliche Anstrengungen erhalten lässt.

Dr. Martin Braun

Manager Concept & Communication

February 27, 2020
99

Ein Name in der Menge

March 13, 2020

Um uns herum ist es laut. Überall Gespräche und Geräusche die uns ablenken. Doch dann hören wir unseren Namen. Jeder kennt das Gefühl, wenn wir uns fokussieren und versuchen herauszufinden, wer uns gerufen hat. Wir halten Ausschau. Wir beginnen zuzuhören. Seit unserer Kindheit sind wir darauf konditioniert auf Zuruf zu achten. 

Jeden Tag sind wir als Konsumenten in unserer Medienwelt einer solchen Situation ausgesetzt. Doch fast nie hören wir eine wirklich gezielte Ansprache. Warum also sollte ich zuhören? Oft wird das als Streuverlust bezeichnet. Aber es beschreibt eigentlich nur euphemistisch die Geräuschkulisse, die sowieso nicht in das Bewusstsein des Konsumenten dringt. 

In diesem Umfeld muss gutes Marketing die nächste Evolutionsstufe erklimmen. Wirklich personalisierte Botschaften mit einer Geschichte die für den Konsument von Interesse ist. Spitz und genau kommuniziert. Daten und Analysen lassen uns immer mehr über unsere Kunden wissen. Wir wissen viel über seine Interessen und das Kaufverhalten. Wie schaffen wir es daraus gezielte Kommunikation zu machen? Werkzeuge für die Automatisierung der Inhalts Produktion machen individuelle Content Produktion erschwinglich. Die Mittel sind jetzt verfügbar.

Wir müssen lernen und experimentieren, um richtig damit umzugehen und Experten zu werden. Mit dem Ziel unseren Konsumenten echten Mehrwert zu liefern und seine Version der Geschichte zu erzählen. Gelingt das, können wir uns die lärmende Geräuschkulisse sparen und das Leben wird deutlich angenehmer. Für uns und den Konsumenten.


Lars Reinartz

Co-Founder & CEO

March 13, 2020
99

Erfahrung kommt nicht mit dem Alter

February 17, 2020

Ich höre oft, dass Erfahrung mit dem Alter kommt. Wäre das nicht eine tolle Aussicht? Ich sitze in meinem Stuhl und warte darauf, dass mich die Weisheit heimsucht.

Ich glaube, da stimmt etwas nicht. Jede Erfahrung muss man sich erarbeiten. Wenn wir immer dieselben Dinge nach demselben Schema machen, sammeln wir keine Erfahrung, sondern entwickeln Routine. Und so hilfreich Routine manchmal auch sein mag, ist sie oft auch eine Hürde für Innovation.

Erfahrung kommt, wenn wir die Komfortzone verlassen, wenn wir neue Wege gehen und Entdecker sind. In einer sich immer schneller sich verändernden Welt können wir unsere Erfahrungen schnell auf neue Felder anwenden, so halten wir Schritt mit ihr. Anders als die, die nur routiniert sind.

Warum also nicht bei unserem nächsten Projekt die Komfortzone verlassen und Neues wagen? Dinge versuchen, die wir noch nie versucht haben. 

Auf jeden Fall sind wir danach um eine Erfahrung reicher. Erfahrungen sind das Prinzip, nicht der Algorithmus.

Lars Reinartz

Co-Founder & CEO

February 17, 2020
99

Spark AR - Augmented Reality als Massenkommunikation

February 17, 2020

Mit Spark AR hat Facebook eine Plattform geschaffen, die das Potential hat Augmented Reality als Brand Kommunikationstool massentauglich zu machen. Welche Chancen ergeben sich für innovative Marken bei der Kampagnenentwicklung?

Im Bereich der Face-Filter hat sich AR schon als reichweitenstarkes Tool erwiesen. Die deutsche Influencerin “Carmushka” hat mit ihren Filtern an die drei Milliarden Views generiert und monetarisiert ihre Filter mittlerweile erfolgreich. Ein 18jähriges Pendant aus den USA verzeichnete mit ihren 30 Filtern sogar über 17 Milliarden Views. Das sind Interaktionsraten, die jeden Marketer hellhörig werden lassen sollten, zumal der Produktionsaufwand dieser Filter dank Spark AR überschaubar ist.

Doch Spark AR kann mittlerweile noch mehr. Nach dem Schritt, die Funktionalität auf Instagram auszuweiten, sind weitere Features hinzugekommen. Neben der Platzierung von 3D-animierten Objekten auf Oberflächen im Raum können auch Bilder oder Produktlabels erkannt und mit Augmented Reality erweitert werden. Das macht Spark AR zu einer Produkt-Kommunikationsplattform mit immenser Reichweite. 

Die gezielte Darstellung von Produktbenefits in AR, spielerische Effekte oder schöne Animationen, die z.B. das Thema Nachhaltigkeit unterstreichen, helfen dabei Produkte auf Smartphones und Tablets besser erlebbar zu machen als je zuvor. 

Die Hürde ist genommen

Bislang war für die Erstellung von AR Experiences eine native App die Grundvoraussetzung. Für erfolgreiche Marketing-Kampagnen wurde das zurecht als unüberwindbare Hürde gesehen, um eine kritische Masse an Menschen zu erreichen. Das hat sich mit Spark AR grundlegend geändert. Im Facebook-Universum kann jetzt jeder Nutzer mit einem halbwegs modernen Gerät AR-Applikationen ohne zusätzliche Installation nutzen. Wie so oft haben Influencer und ambitionierte Kreative bereits den Weg in eine AR-basierte Social Media Kommunikation geebnet. Jetzt kommt es auf die Innovationskraft von Marken an, aus diesen neuen Möglichkeiten das Beste für sich und ihre Fans herauszuholen. 

Zeit für Pioniere

Welche Marke wird diesen neuen Raum für sich erschließen? Überall sieht man die ersten Ansätze, aber die Interaktionsraten der Influencer sind noch in weiter Ferne. Dies wird sich zeitnah ändern: Agenturen, Kreative und Marken arbeiten intensiv daran dieses Feld für sich zu erschliessen, und wir werden deutlich massivere Investments in AR-basierte Kampagnen sehen. Denn die zu tätigen Investitionen stehen noch in einem sehr gesunden Verhältnis zur erzielbaren Reichweite.


Lars Reinartz

Co-Founder & CEO

February 17, 2020
99

Warum es sich lohnt, den eigenen Markenkern genau zu kennen

February 17, 2020

"TikTok" - eine neue, kreative und unglaublich schnelle Art mit dem Thema Video umzugehen, die definitiv Sucht-Potential hat. Während einige Brands und Unternehmen den neuen Social Channel bereits für sich entdeckt haben und in kürzester Zeit eigene Challenges initiieren, sind andere zögerlich oder agieren überaus unsicher.

Woher kommt diese Unsicherheit?

Ich glaube, dass das mit einer mangelhaften Definition des Markenkerns zu tun hat. Im Fall von Marken und TikTok: Was macht meine Marke besonders? Wofür steht sie? Und wie kommuniziere ich das an eine jugendliche Zielgruppe über Videos?

Ein gut definierter Markenkern klärt all diese Fragen. Und hilft dabei Marketingmaßnahmen unmittelbar zu skalieren.

Dr. Martin Braun

Manager Concept & Communication

February 17, 2020
99
URL copied to clipboard